Montag, 29. April 2013

☽✩☾ Beltane ☽✩☾





Beltane ist  neben  Samhain das wohl wichtigste Fest im keltischen Jahreskreis. An Beltane vermählen sich Sonne und Erde, Göttin und Gott.  Beltane ist der Gegenpol zu Samhain.     An Samhain gedenken wir unserer Ahnen,  Beltane feiert das Leben.
Bei den alten Kelten kannte man 8 Jahreskreisfeste, 4 Mond und 4 Sonnenfeste. Der 5. Vollmond nach Jul, ist der Vollmond im Skorpion. Dies war für sie der Zeitpunkt an dem Beltane, das Fruchtbarkeitsfest gefeiert wurde. Wir haben ja einen Sonnenkalender und Beltane wurde so an ein festes Datum (1. Mai) gelegt.
☽✩☾
Ein Fest für das Licht, das Leben, die Liebe und das Wachstum. Für die Kelten war Beltane der Beginn der Sommerzeit. Die Natur grünt und blüht auf. Die Vögel bauen ihre Nester und paaren sich. Aber nicht nur die Natur erneuert sich und blüht auf, auch in den Menschen erwachen die Gefühle. Es ist eine hoffnungsvolle Zeit. Neues wird erschaffen, alles pflanzt sich fort. Das Leben wird gefeiert! Wild und voller Euphorie sind die Gefühle. In dieser Zeit der wilden Energie nimmt auch die Kraft der Feen und Elfen zu, die Zeit der Liebe und Vereinigung. Zu  Beltane war es früher möglich und üblich, dass sich einfach zwei junge Menschen an der Hand nahmen und in den Wiesen und Wäldern verschwanden und dort liebten. Selbst den Priesterinnen der Großen Göttin war das in dieser Nacht gestattet.
☽✩☾
Schon als Kind liebte ich diese Nacht, diese unbändige Energie.  Die Freinacht hat schon immer ein ganz besonderes Prickeln in mir ausgelöst. Weil es so befreiend und wild ist, so verzaubernd und magisch. Während die Erwachsenen ausgelassen in den Mai tanzen, treibt die Dorfjugend ihre Späße. Alles was draußen unachtsam stehen gelassen wurde, dass durfte man "verziehen". Die Wintergeister  dürfen noch einmal ihren Schabernack treiben, ehe sie bis Samhain ruhen. Daraus ist die Freihnacht entstanden, welche gerade in Bayern große Tradition hat. 

Zu Beltane gehören große Feuer:

Früher wurden alle Feuer zuvor gelöscht und Bel´s Feuer an der heiligen Sonne neu entzündet. Dieses Feuer wurde dann in alle Häuser des Landes getragen und  die dortigen Kamine neu entzündet. Überall im Land wurden  große Holzstapel aufgeschichtet und angezündet. Die Leute tanzten wild und ungehemmt um das Feuer.  Wenn später das Feuer heruntergebrannt war, sprangen Mensch und Tier über die Glut. Durch diesen Schutz der Götter, sollen Krankheiten und Unglück  ferngehalten werden, die reinigende und heilende Wirkung des Feuers. Die Asche wurde dann am nächsten Tag auf den Feldern verteilt.

Beltane das ist eine Zeit in der die Wand zwischen den Welten besonders dünn und durchlässig ist. In Avalon wurde der neue Hirschkönig erkoren. In einer wilden Jagd  musste er mit bloßen Händen den größten Hirschen im Revier jagen um dann in der lichtvollen Zeit Herrscher über die Natur und die Menschen zu sein. Vieles was sonst verborgen ist, wandelt in dieser Nacht auf der Erde. Die Feenkönigin soll mit ihrem weißen Pferd übers Land reiten, wer an Beltane unter einem Baum sitzt, kann sie vielleicht sehen. Doch passt auf, schaut sie nicht an, denn sonst wird man vielleicht auserwählt, sie ins Feenland zu begleiten. Für mich gehören daher auch unbedingt Äpfel zu Beltane. Avalon, meine Apfelinsel. 
☽✩☾
Frühlingsfeste haben bei uns immer schon Tradition, auch die Germanen feierten sie mit großen Freudenfeuern. Es wurden in dieser magischen Nacht auch die "Weisen Frauen", die "Hagazussen" befragt. Durch die Christianisierung wurden viele der heidnischen Bräuche und Riten verboten. Weise Weiber als Hexen verteufelt, weil sie die universellen Energien kannten und die Heilkraft der Natur zu nutzen wussten. Noch immer ist zu Beltane eine gute Zeit um Orakel zu befragen, Karten zu legen und heilige Zeremonien zu feiern. Ein Liebesritual zu Beltane findet ihr beim Blog Eintrag zum Skorpion Vollmond.

Noch heute gibt es zum 1. Mai die Tradition des Maibaums aufstellen. Der Maibaum, um den getanzt wird und der Fruchtbarkeit verspricht,  der zugleich männlicher Repräsentant des Weltenbaumes und Symbol für die maskuline Kraft der Sonne ist, dringt symbolisch in den Blumenring ein, der für das weiblich nährende steht. Nicht umsonst ist der Monat Mai der Monat mit den meisten Vermählungen, machen es doch Sonne und Erde vor.  Unter lauten Gesängen und Tänzen wird der Maibaum mit bunten Bändern geschmückt. Vielleicht kommt daher auch der Ausdruck: Anbandeln?

Zu Beltane zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite, Erdbeeren gehören auch  unbedingt zum Fest dazu. Und Nachts tanzen wir mit den Feen und Göttern zwischen den Welten. Wünsche die man in dieser magischen Nacht ans Universum sendet, werden sofort erfüllt. Zündet ein Feuer an, entzündet euer Feuer. Feiern wir die wieder erwachte Lebensfreude in voller Lust und Blüte und Fruchtbarkeit!  

Tanzt und seid wild!
gesegnetes Beltane
Blessed Beltane

☽✩☾



















Text (co) Karin Mayer
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und kopiert werden.
Bitte Link dazu fügen!!
Danke! 
Bildquelle:Privat , pixabay.com, animatjees.de

Kommentare:

  1. Wow, so viele Informationen, vielen Dank, liebe Karin :0)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die "Aufklärung". Sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  3. Isaboe

    Das ist ein so wundervolles Bild, mit den Beiden, so zu tiefst verbunden. Wer so eine Liebe im echten Leben vorfindet, der/die werden ganz bestimmt glücklich sein und werden!!! Feenstaub ist ja äusserst selten und nicht überall zu finden, also das *FINDE* ich jedenfalls..Toll, hier habe ich den Richtigen gefunden. Beltane it`s a good time, Beltane;-)))

    In diesem Sinne lass Dich doch von einer Fee anlächeln! Vllt sind manche etwas verschlafen aber, wenn sie zaubern sollen, sicherlich *hellwach* und mit bester Laune geschmückt.,-))

    lg von Isaboe

    AntwortenLöschen
  4. wunderschöner Artikel, der den eigentlich Sinn des Festes auf den Punkt bringt

    LG vom rungeFunkel

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012