Donnerstag, 1. August 2013

Lammas - Lughnasadh - Schnitterfest


Wenn der Achte Vollmond nach dem Julfest (Weihnachten) ist, dann haben wir Lammas, was  schon unsere Ahnen feierten. In den Zeiten der Christianisierung wurde ein Marienfest daraus, Maria Himmelfahrt. Lammas ist, genau wie andere Mondfeste auch, ein bewegliches Fest, das heißt, die Energie ist nicht an einem Tag sondern die Phase um den achten Vollmond, dem Wassermann Vollmond. 



Lammas, auch Schnitterfest, oder Lughnasad genannt, ist eine Zeit des Überflusses und der Beginn der Ernte. Endlich konnte man das was gesät wurde, ernten und einfahren. Es ist das Fest des Gottes Lugh, dem Kornkönig. Mit dem ersten Schnitt des Korns stirbt der Kornkönig und kehrt wieder zurück in das Reich der Finsternis, wo er wartet, bis er im nächsten Frühjahr wieder erwacht. Man läßt auf dem Feld ein paar reife  Ähren stehen als Dank und auch deshalb, damit im kommenden Jahr neues Leben aufkeimt. Es werden auch ein paar der alten Körner als Glücksbringer  in das neue Saatkorn  beigemischt.


Die heißesten Tage des Jahres sind angebrochen, die Hundstage wie sie noch heute genannt werden. Der Begriff hängt übrigens mit dem Stern Sirius zusammen, aber das ist eine andere Geschichte und wird ein andermal erzählt. Bei unseren Ahnen wurde zum  Schnitterfest den Göttern für die Ernte mit Opfergaben wie Brot, Korn, Früchte und Wein, gedankt. Und für fruchtbares Land und weitere  Ernten gebeten. Außerdem sollen so die zerstörerischen Kräfte von Sommergewittern fern gehalten werden.



Weitere Bräuche, die auch  heute noch gepflegt werden, sind zum Beispiel die alte Tradition eine Puppe aus Korn und Stroh zu basteln. Sie gilt als Symbol für die Fruchtbarkeit von Mutter Erde und wird bis zum nächsten Schnitterfest als Glücksbringer aufbewahrt. Beim nächsten Fest wird eine neue gefertigt und die alte Puppe in einem zeremoniellen Feuer verbrannt.  In der Zeit der großen Hitze geht die Schnitterin mit der Sichel und schneidet das Korn. Mitten in der Fülle des Lebens wird die dunkle Jahreszeit eingeläutet. Auch für uns eine Gelegenheit, in einem Ritual altes abzuschneiden. Dies ist ein sehr kraftvolles Ritual, in dem wir alte Gewohnheiten wie alte Zöpfe von uns trennen können.



An Lammas ist es auch an der  Zeit die Kräuterernte abzuschließen. Die Wärme und Kraft des vorangeschrittenen Sommers geben den Wirkstoffen der Kräuter die höchste lebensspendende und heilende Energie der Sonne. Die gesammelten Kräuter werden geweiht, auf dass sie in den nächsten Monaten ihre Wirkung behalten und schützend und unterstützend wirken. Auch für die katholischen Christen ist Maria Himmelfahrt (15.August) eng verbunden mit der Kräuterweihe.  Zu den  sieben "Hauptkräuter" eines Kräuterbüschel zählen Wermut, Kamille, Johanneskraut, Salbei, Königskerze, Spitzwegerich und Arnika.  



Ihren Namen hat die Königskerze übrigens daher, weil sie früher in Harz getaucht wurde und als Fackel bei keltischen Sonnwendfesten benutzt wurde. Seit jeher gilt sie als Nothelfer, Schutz- und Zauberpflanze. Die Anordnung der Kräuter zum Büschel folgt dabei einem genauen Ritual, nach der Astrologischen Planetensignaturenlehre. 
In alpenschamanischer Sicht steht die Königskerze mit dem Jenseits in Verbindung. Des weiteren wird sie auch Wetterkerze genannt und das kommt einerseits daher, dass sie vor Gewittern schützen soll, wenn man sie vorm Haus wachsen lässt.


Traditionell darf  bei den großen Festen  selbstgebackenes Brot, Beeren und Äpfel, Lammbraten und Obstkuchen nicht  fehlen.  Wein aus wilden Beeren, Ale und Mädesüß Tee wird dazu gereicht. Die Tafel wird mit Weizen, Hafer, Kornblumen und Früchten geschmückt. Pferderennen und Spiele werden veranstaltet.  Ein alter Mythos besagt, dass man zu Lammas einen großen Stein oder Berg aufsuchen soll um dort die gebündelte Kraft und Energie zu tanken. Die Götter würden sich an diesen Tagen dort aufhalten. 



In den kommenden Wochen nimmt die Helligkeit deutlich ab, Korn und Früchte sind reif aber noch nicht im Trockenen. Bald beginnt also die Zeit der harten Arbeit in der alle zusammenhelfen und hoffentlich das Wetter nicht noch einen Strich durch macht, noch kann nämlich auch alles verloren gehen. In diesem rituellen Fest bittet man um Unterstützung und Beistand. Und auch wir sollten nun Projekte die "reif" sind, "unter Dach und Fach" bringen.







Text (co) Karin Mayer
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und kopiert werden.
Bitte Link hinzu fügen.
Danke! 
Bildquelle:Privat, Pixabay

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012